Nachruf Kraus Peter

Die Kegler der EVL Kegelabteilung trauern um ihr langjähriges Vereinsmitglied   Kraus Peter   der im Alter von 74 Jahren verstorben ist.   Peter war 38 Jahre Mitglied bei den Keglern. In diesen vielen Jahren war er in den verschiedensten Ämtern tätig, auch sonst war er immer mit Rat und Tat an unserer Seite gestanden. Er war das wandelnde Lexikon für Kegelstatuten und leitete mit viel Herzblut mehrere 100 Schiedsrichtereinsätze.   Als Fan warst du am Ende bei jedem Heimspiel dabei, egal bei welcher Mannschaft. Auch Auswärts warst du oft als Fan dabei und hast uns unterstützt. Bei den Ausflügen und Veranstaltungen warst du auch immer dabei und hast mit deiner freundlichen und lustigen Art dazu beigetragen, dass jede Minute mit dir eine Freude war.   Danke das wir so viele tolle Stunden mit dir verbringen durften wir werden dich nie vergessen.   Ruhe in Frieden lieber Peter und ein kräftiges „Gut Holz“ auf dich.    

Saisonbestleistung in Mitterharthausen

Im nachgeholten 1. Spieltag, reiste die erste Männermannschaft zu den ebenfalls punktlosen Mannschaft von Bavaria Mitterharthausen.   Zu Beginn entschied man sich für eine riskante Aufstellung und so starteten Grubwinkler Stefan gegen Wydra Tobias und König Adolf gegen Sattich Alexander. Grubwinkler konnte gleich die Schwäche seines Gegners auf der ersten Bahn ausnutzen und gewann diese mit 133:114. Die kommenden 2 Bahnen konnte Grubwinkler für sich entscheiden (152:140 // 151:148) und nur die letzte Bahn musste er deutlich abgeben 128:152 Kegel. Am Ende gewann er das Duell mit 564:554 Kegel und 3:1 SP. König fand auf den ersten beiden Bahnen nicht zu seinem Spiel und musste diese deutlich mit 119:135 und 111:137 Kegel abgeben. Er konnte sich aber deutlich steigern, was leider nicht mehr reichte für den Punktgewinn (135:126 // 143:123) und unterlag mit 508:521 Kegel und 2:2 SP. Nach der Startpaarung stand es 1:1 MP und ein knapper Rückstand von 3 Kegel.   Im Mitteldurchgang standen dieses mal Kaiser Günter gegen Rohrmüller Richard und Turba Oliver gegen Batke Michael auf den Bahnen. Kaiser begann mit 120 Kegel und unterlag diese knapp da sein Gegner 126 Kegel erreichte. Auf der 2. Bahn konnte er sich deutlich steigern auf 145 Kegel nur sein Gegner steigerte sich auch auf 156 Kegel und damit lag Kaiser bereits mit 0:2 zurück aber nur 17 Kegel. Leider konnte Kaiser nicht an die 2. Bahn anknüpfen (122:132) und lag mit 0:3 zurück. Die letzte Bahn konnte er mit 123:112 Kegel gewinnen und am Ende standen 510:526 Kegel auf der Anzeige. Das Duell des Tages lieferte sich Turba mit Batke. Turba startet sehr stark und gewann die erste Bahn mit 159:123 Kegel. Turba lies nicht locker und spielte 152 Kegel darauf, nur musste er diesen Satz auf den letzten Wurf noch abgeben da sein Gegner 153 Kegel erreichte. Auf der 3. Bahn kam ein kurzer Durchhänger und auch diesen unterlag er mit 126:140 Kegel. Turba lag vor der Schlussbahn mit 1:2 SP zurück aber noch mit 21 Kegel in Führung und nun musst er die letzte Bahn gewinnen, um den Punkt noch zu gewinnen. Es entwickelte sich ein spannendes Duell, das Turba erst mit dem letzten Wurf für sich entscheiden konnte (152:149). Er gewann am Ende mit der Tagesbestleistung und neuer persönlicher Bestleistung von 589:565 Kegel und 2:2 SP. Nun lagen wir mit 5 Kegel in Führung nur mit den MP stand es weiterhin 2:2 unentschieden.   Jetzt lag es an der Schlusspaarung, die ersten Punkte für den EVL zu holen. Diese Aufgabe hatten Nagel Thomas gegen Rohrmüller Ernst und Ossner Thomas gegen Wydra Norbert. Gleich zu Beginn konnte nur Nagel mit dem Gegner mithalten und so stand es bei ihm nach den ersten beiden Bahnen 2:0 und 294:279 Kegel. Auf der dritten Bahn kam ein kurzer Durchhänger und diese unterlag der mit 124:145 Kegel. Mit einer super Schlussbahn (157:124) konnte er seinen Mannschaftspunkt gewinnen und erreichte 575:548 Kegel. Für Ossner lief es am Anfang nicht so gut und unterlag die ersten beiden Bahnen deutlich mit 243:287 Kegel.

Spannendes Spiel zwischen EVL 1 gegen TSV Altfraunhofen 1

Da die ersten beiden Spiele verloren gingen sollte gegen Altfraunhofen die ersten Punkte eingefahren werden.   Für diese Aufgabe starteten Ossner Thomas gegen Aigner Roland und König Adolf gegen Buck Sebastian. Ossner startete gut, verlor aber ab dem 2. Räumen komplett den Faden und unterlag mit 502:517 Kegel seinem Gegner. König fand nicht zu seinem Spiel und hatte keine Chance gegen den Tagesbesten. Er unterlag deutlich mit 496:551 Kegel. Somit war es das erste Mal, dass wir in einem Durchgang keinen Punkt holen konnten und das Mittelpaar mit 0:2 Punkten und minus 70 Kegel auf die Bahnen geschickt wurden.   Die Mittelpaarung sollte den EVL wieder herankämpfen. Diese bestand aus den Duellen Grubwinkler Stefan gegen Simon Florian und Turba Oliver gegen Simon Robert. Grubwinkler zeigte eine konstante Leistung und gewann klar mit 550:489 Kegel. Turba fand nicht zu seinem Spiel und musste sich mit 495:516 Kegel deutlich geschlagen geben. Der Kegelrückstand konnte auf 30 Kegel reduziert werden aber man lag immer noch mit 1:3 Punkten zurück.   Zu diesem Zeitpunkt war noch alles möglich und hierfür wurden Kaiser Günter gegen Obermaier Stefan und Ossner Markus gegen Seeanner Andreas auf die Bahnen geschickt. Kaiser konnte zwar mehr Kegel erzielen, als sein ehemaliger Mannschaftskollege, musste sich aber am Ende mit 1:3 SP und 523:515 Kegel geschlagen geben. Ossner der kurzfristig eingesprungen ist, zeigte eine kämpferische Leistung. Nach 2 guten Bahnen kam ein kurzer Durchhänger von dem er sich auf der 4. Bahn wieder zurückkämpfte. Am Ende erreichte er 518 Kegel und gewann gegen seinen Gegner der 508 Kegel erreichte.   Am Ende stand eine knappe 2:6 Niederlage mit 3084:3096 Kegel auf der Anzeige. Nach einem schwachen Start kämpfte sich die Mannschaft wieder zurück ins Spiel und wurde dieses Mal leider wieder nicht belohnt. Es bleibt aber nicht lange, da es bereits eine Woche später nach Straubing gegen Mitterhartshausen geht zum nachgeholten 1. Spieltag.

Erstes Auswärtsspiel der 1. Männermannschaft

Zum ersten Auswärtsspiel reiste die erste Männermannschaft nach Bernried. Man konnte unbeschwert antreten, da viele Spieler der Mannschaft noch nie in Bernried gespielt haben, allerdings mussten 3 Spieler bereits am Vortag in der 2. Mannschaft spielen.   Zum Start standen Turba Oliver gegen Geith Thomas und König Adolf gegen Loch Alexander auf den Bahnen. Turba konnte mit konstantem Spiel 517 Kegel erzielten, musste sich aber seinen Gegner geschlagen geben der 539 Kegel erzielte. König, der bereits am Vortag spielte, kämpfte sich nach einem 0:2 Rückstand wieder zurück und profitierte hier von einer schwachen 3. Bahn seines Gegners und gewann am Ende sein Duell mit 501:488 Kegel. Nach der Startpaarung stand es 1:1 unentschieden und ein knapper Rückstand von 9 Kegel.   Nun lag es an der Mittelpaarung am Gegner dranzubleiben. Hier standen Ebner Simon gegen Schwindl Josef und Nagel Thomas gegen Hain Dennis auf den Bahnen. Ebner Simon der auch schon am Vortag spielte, hatte keine Chance gegen den Tagesbesten der 574 Kegel erreichte. Ebner erreichte gute 516 Kegel. Für Nagel war es das erste Mal, dass er seit der Coronapause wieder auf einer Kegelbahn stand. Er machte seine Aufgabe sehr gut und konnte seinen Gegner knapp mit 539:538 Kegel niederringen. Wie bereits im ersten Spiel stand es nach Punkten 2:2 unentschieden, nur der Kegelrückstand wuchs auf 66 Kegel an.   In der Schlusspaarung standen Grubwinkler Stefan gegen Mossner Andreas und Kaiser Günter gegen Kaiser Georg auf den Bahnen. Grubwinkler konnte dank starken Vollenspiel 558 Kegel erzielen und gewann gegen seinen Gegner der 538 Kegel erreichte. Im Kaiserduell hatte unser Kaiser, der auch schon am Vortag spielte, Probleme mit der Griffigkeit seiner Kugel und musste sich deutlich mit 503:563 Kegel geschlagen geben.   Am Ende stand wie schon in der Vorwoche eine 3:5 Niederlage mit 3134:3280 Kegel auf der Anzeige.   Die Mannschaft konnte die wichtigen 3 Duelle zwar gewinnen aber unterlag wieder im Gesamtergebnis. Im nächsten Spiel geht es zu Hause gegen Altfraunhofen gegen einen alten Bekannten.

Erstes Spiel für die 1. Männermannschaft nach der Coronapause

Die 1. Männermannschaft startete eine Woche verspätet in die neue Saison, da das erste Spiel verlegt wurde auf den 23.10. Nach einer langen Pause und einer neu formierten 1. Mannschaft musste man erst herausfinden, wo man steht und dafür waren die Männer von Altschaching Deggendorf zu Gast.   In der Startpaarung standen König Adolf gegen Hundsrucker Erwin und Ossner Markus gegen Simbeck Roman auf den Bahnen. Mit einer schwachen 2. Bahn musste sich König mit 494 Kegel zufriedengeben. Sein Gegner erreichte starke 546 Kegel und somit unterlag König glatt mit 0:4 Punkten. Besser lief es für Ossner Markus der sich mit 543 Kegel gegen 523 Kegel durchsetzen konnte. Nach der Startpaarung stand es 1:1 und ein knapper Rückstand von 32 Kegel.   Diesen Rückstand sollten Grubwinkler Stefan gegen Jakob Stefan und Turba Oliver gegen Schrettenbrunner Marco aufholen. Grubwinkler konnte nach nervösen Start seinen Punkt gegen Jakob knapp mit 531:524 und 2:2 SP gewinnen. Turba bekam keine Konstanz in sein Spiel und musste sich mit 498 Kegel begnügen und unterlag den stärksten Gastspieler der 549 Kegel erzielte. Nach Punkten stand es weiterhin unentschieden, nur der Kegelrückstand wuchs auf 76 Kegel an.   Nun lag es an der Schlusspaarung bestehend aus Kaiser Günter gegen Breuherr Werner und Ossner Thomas gegen Göstl Norbert noch ein Unentschieden oder einen Sieg zu erkämpfen. Kaiser zeigte ein starkes Spiel, dass er sich mit der Tagesbestleistung von 565 Kegel belohnte. Er ließ seinen Gegner keine Chance und gewann deutlich mit 565 Kegel zu 502 Kegel. Ossner spielte stark ins Volle, verlor aber im Räumen komplett den Faden und musste sich mit 498 Kegel zu 548 Kegel geschlagen geben.   Somit war die erste Saisonniederlage besiegelt mit 3:5 MP und 3129:3192 Kegel.   Es bleibt nicht viel Zeit zum verschnaufen da es bereits eine Woche später nach Bernried geht und hier muss eine deutliche Leistungssteigerung her, um eine Chance auf die Punkte zu haben.

Bayerische Sprintmeisterschaft in Passau

Am 12. Mai fanden die bayerischen Sprintmeinsterschaften in Passau statt. Für den EVL starteten Ebner Susanne und Winges Tanja.   In der Qualifikation konnte sich Ebner Susanne mit 190 Kegel den 9. Platz sicher und Winges Tanja mit 183 Kegel den 14. Platz und sich mit diesen Ergebnissen schon mal eine gute Ausgangsposition für die KO-Runden sichern. In der ersten KO-Runde trafen Ebner Susanne auf Dietl Raphaela und Winges Tanja auf Lösel Barbara. Im Duell zwischen Ebner und Dietl stand es nach 2 Bahnen unentschieden was einen Sudden Victory benötigte um eine Entscheidung zu fällen. Hier konnte sich Ebner knapp mit 22:21 durchsetzen und in die nächste Runde ziehen. Bei Winges lief es besser und sie konnte sich mit 2:0 und 190:143 Kegel gegen ihrer Gegnerin durchsetzen.   Im Achtelfinale spielte Ebner Susanne gegen Götzelmann Melanie und Winges Tanja gegen Kießlich Sabrina. Ebner Susanne konnte im Achtelfinale nicht mehr an ihre ersten beiden Ergebnisse anschließen und musste sich klar mit 136:169 Kegel geschlagen geben. Bei Winges entwickelte sich ein spannendes Duell, dass knapp mit 183:179 Kegel und 1:1 SP endete und somit das Sudden Victory für die Entscheidung sorgen musste. Hier konnte sich Winges knapp mit 20:18 Kegel durchsetzen.   Für Winges ging es im Viertelfinale gegen Dochwat Manuela um den Einzug ins Halbfinale. Sie unterlag zwar nach Kegel mit 182:190 konnte aber eine Bahn gewinnen und auch hier musste das Sudden Victory wieder für eine Entscheidung sorgen. Dort konnte sich Winges mit 22:19 Kegel durchsetzen und ins Halbfinale einziehen.   Nachdem Winges das Halbfinale erreicht hatte war sicher, dass sie mindestens im kleinen Finale steht und immer noch die Chance hat sich für die Deutsche Meisterschaft zu Qualifizieren denn hierfür sind die ersten 3 Spielerinnen berechtigt. Im Halbfinale traf Winges auf Hormeß Katrin und es entwickelte sich ein packendes Duell. Nach den beiden Bahnen stand es 183:181 Kegel und 1:1 was auch hier ein Sudden Victory bedeutete und dieses konnte Winges knapp mit 22:19 Kegel für sich entscheiden und ins Finale einziehen was zugleich auch die sichere Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft bedeutet.   Im Finale traf sie auf Götzelmann Melanie die im Achtelfinale Ebner Susanne aus dem Tunier warf. Nachdem beide Spielerinnen um 9:20 Uhr ihren ersten Wurf machten trafen sie gute 10 Stunden später im Finale aufeinander. Die ersten Bahn konnte Winges knapp mit 88:84 Kegel für sich entscheiden und auch die zweite Bahn konnte Winges mit 89:84 für sich entscheiden. Am Ende konnte Winges mit 177:168 Kegel sich durchsetzen und sich somit den Titel Bayerische Sprintmeisterin 2018 sichern.  

Knapper Sieg gegen Wendelskirchen

Im „Auswärtsspiel“ gegen Wendelskirchen startete Barsch Dieter und Schweiger Manfred gegen Hillerbrand Rupert und Fleischmann Josef. Barsch fand gut ins Spiel und mit 2 starken Bahnen in der Mitte (316 Kegel) erreichte er eine neue persönliche Bestleistung und auch die Tagesbestleistung von 585 Kegel. Sein Gegner hatte keine Chance und musste sich mit guten 527 Kegel geschlagen geben. Schweiger lieferte sich ein spannendes Duell und erst auf der letzten Bahn konnte er nicht mehr mit seinem Gegner mithalten und unterlag mit 499:528 Kegel. Nach dem Startpaar stand es nach Punkte 1:1 aber mit den Kegel lag der EVL mit 29 Kegel in Führung.   In der Mitte spielten dieses mal Bajramovic Mirsad und König Adolf gegen Wawra Manfred und Samberger Markus. Bajramovic bestätigte seine aktuell gute Form und gewann klar mit 534:488 Kegel. König lieferte sich bis zum Schluss ein spannendes Duell das er erst am Ende mit einem Fehler auf den Goldenen verlor. Dieses Duell endete 495:503 Kegel für die Gastgeber. Nach den Punkten stand es immer noch unentschieden aber der Vorsprung wuchs auf 67 Kegel.   Nun lag es an der Schlusspaarung die Punkte nach Hause zu holen. Die Schlusspaarung bestand dieses mal aus Weinzierl Thorsten und Grubwinkler Stefan gegen Enderle Gerhard und Bartlreier Thomas. Es lief alles nach Plan den sie lagen nach 3 Bahnen jeweils 2:1 vorne allerdings wurde es noch mal Spannend. Grubwinkler verschenkte seinen Punkt wie schon König in der Mittelpaarung und unterlag am Ende mit 518:523 Kegel. Aber auf unseren Torte ist diese Saison einfach verlass und er konnte seinen Punkt am Ende mit 504:490 Kegel sichern und somit den Sieg für den EVL einfahren.   Am Ende stand ein 5:3 Sieg für den EVL auf der Anzeige mit 3135:3059 Kegel. Zum nächsten Spiel erwartet man die Gäste aus Alfraunhofen am unsinnigen Donnerstag. Wenn man weiterhin unter den Top 3 mitspielen will muss hier schon ein Sieg her.

Erster Sieg im neuen Jahr

Im ersten Heimspiel begrüßte die 2 Mannschaft die Gäste aus Gangkofen. Den Start machte Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Welzel Horst und Christ Heinrich. Barsch fande nicht wirklich zu seinem Spiel konnte aber seinen Punkt machen. Barsch errreichte am Ende 475:468 Kegel. Genauso spannend lief das Duell zwischen Weinzierl und Christ. Diese Duell konnte Weinzierl knapp mit 534:526 Kegel für sich entscheiden. Somit lag der EVL nach der Starpaarung bereits mit 2:0 MP und 15 Kegel in Führung. Die Mittelpaarung sollte den Vorsprung weiter ausbauen was nur zum Teil gelang. Grubwinkler unterlag nach einem schwachen Spiel gegen Stange mit 471:490 Kegel. Besser lief es bei Bajramovic gegen Kiunke. Bajramovic hatte keine Probleme mit der Aushilfe und gewann deutlich mit 530:444 Kegel. Nun lag der EVL bereits mit 3:1 MP und 83 Kegel in Führung. Nun lag es am Schlussdurchgang die Punkte zu sichern und dies gelang Ossner Markus und König Adolf gegen Daschinger Andreas und Maierhofer Thomas. Die Schlussspieler schenken sich nichts und jede Bahn war heiß umkämpft. König und Ossner konnten die ersten 3 Bahnen gewinnen und somit war das Spiel vorzeitig entschieden. Ossner erreichte den Tagesbestwert 537:505 Kegel und König unterlag zwar in den Kegel noch mit 502:507 Kegel konnte aber die ersten 3 Bahnen gewinnen. Am Ende stand ein deutlicher 7:1 Sieg auf der Anzeige aber mit schwachen 3049:2940 Kegel.

Das neue Jahr beginnt mit einer Niederlage

Zum ersten Spiel im neuen Jahr reiste die 2. Mannschaft nach Vilsbiburg. Dieses mal begannen Weinzierl Thorsten und Schweiger Manfred gegen Franke Reinhard und Rieger Martin. Weinzierl erkämpfte sich nach einem 0:2 Rückstand die 3. Bahn und auch die Kegel, leider wurde sein bemühen nicht belohnt und er unterlag knapp mit 522:525 Kegel. Auch Schweiger lag nach 2 Bahnen 0:2 zurück, aber er konnte den Punkt noch für sich behaupten und gewann mit 515:508 Kegel. Nach dem Startpaar stand es 1:1 und ein knappes Plus von 4 Kegel. Jetzt sollte es die Mittelpaarung richten bestehend aus König Adolf und Grubwinkler Stefan gegen Rieger Andreas und Haslbeck Walter. König lag bereits nach 3 Bahnen mit 0,5:2,5 Punkten zurück aber er bewies kampfgeist und gewann die letzte Bahn. Er unterlag am Ende mit 518:524 Kegel. Grubwinkler hatte eine sozialen Tag und schenkte die 2. und 3. Bahn mit unötigen Fehlern zum Schluss jeweils einen halben Punkt. Er versuchte am Ende noch alles konnte aber die letzte Bahn auch nicht gewinnen und unterlag am Ende mit 513:535 Kegel. Nun lag der EVL mit 1:3 Punkten und 24 Kegel zurück. Jetzt lag es an der Schlusspaarung den Sieg noch auf Seiten des EVLs zu bringen. Dieses mal in der Schlusspaarung Ossner Markus und Bajramovic Mirsard gegen Schneider Alfred und Reiter Markus. In diesem Durchgang konnte sich nicht wirklich jemand absetzt vom Gegner und es entwickelten sich spannende Duelle. Ossner konnte seine 2:1 Vorsprung nach Hause retten und gewann sein Duell mit 500:496 Kegel. Genauso knapp ging es zwischen Bajramovic und Reiter zu. Am Ende blieben aber hier die Punkte in Vilsbiburg und Bajramovic unterlag mit 490:504 Kegel. Zum Schluss stand ein 2:6 Punkteniederlage auf der Anzeige.

Mitternachtsspiel in Moosburg

Zum letzten Auswärtsspiel in der Vorrunde reiste die 2. Mannschaft nach Moosburg. Das Spiel sollte aufgrund eines vorherigen Spiels um 20:45 Starten, allerdings gab es in diesem Spiel Probleme mit einer Bahn und somit verzögerte sich der Start. Beide Mannnschaften einigten sich darauf das Spiel über 4 Bahnen zu Spielen.   Den Start machten Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Kastl Franz und Seehofer Thorsten. Barsch und Kastl lieferten sich ein knappes Spiel auf Augenhöhe. Am Ende unterlag Barsch knapp mit 522:526 Kegel. Besser lief es bei Weinzierl der seine aktuelle Form wieder einmal bestätigte. Weinzierl erreichte am Ende den Tagesbestwert von 554 Kegel zu 497 Kegel. Nach der Startpaarung stand es nach Punkten unentschieden aber der EVL hatte bereits einen Vorsprung von 53 Kegel.   In der Mitte spielten Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad gegen Kufer Fabian und Müller Sven. Grubwinkler schenkte seinen Punkt mit einer schwachen Bahn noch her und erreichte am Ende 493:512 Kegel. Besser lief es bei Bajramovic der sich knapp mit 517:513 Kegel den Punkt sichern konnte. Nach Punkten stand es immer noch unentschieden und der Vorsprung verringerte sich auf 38 Kegel.   Nun lag es an Ossner Markus und König Adolf gegen Ratzmann Uwe und Zacker Markus die Punkte nach Hause zu bringen. Ossner und König konnten sich gleich von Anfang an von den Gegner absetzten und am Ende konnten beide deutlich ihre Punkte machen. Ossner erreichte 520:460 Kegel und König 516:473 Kegel.   Am Ende stand ein deutlicher 6:2 MP und 3122:2981 Kegel Sieg auf der Anzeige.   Mit diesem Sieg konnte der Anschluss an die Tabellenspitze gehalten werden und im letzten Heimspiel gegen Dingolfing am kommenden Donnerstag kann man auch wieder aufschließen an die Tabellenspitze.