Bayerische Sprintmeisterschaft in Passau

Am 12. Mai fanden die bayerischen Sprintmeinsterschaften in Passau statt. Für den EVL starteten Ebner Susanne und Winges Tanja.   In der Qualifikation konnte sich Ebner Susanne mit 190 Kegel den 9. Platz sicher und Winges Tanja mit 183 Kegel den 14. Platz und sich mit diesen Ergebnissen schon mal eine gute Ausgangsposition für die KO-Runden sichern. In der ersten KO-Runde trafen Ebner Susanne auf Dietl Raphaela und Winges Tanja auf Lösel Barbara. Im Duell zwischen Ebner und Dietl stand es nach 2 Bahnen unentschieden was einen Sudden Victory benötigte um eine Entscheidung zu fällen. Hier konnte sich Ebner knapp mit 22:21 durchsetzen und in die nächste Runde ziehen. Bei Winges lief es besser und sie konnte sich mit 2:0 und 190:143 Kegel gegen ihrer Gegnerin durchsetzen.   Im Achtelfinale spielte Ebner Susanne gegen Götzelmann Melanie und Winges Tanja gegen Kießlich Sabrina. Ebner Susanne konnte im Achtelfinale nicht mehr an ihre ersten beiden Ergebnisse anschließen und musste sich klar mit 136:169 Kegel geschlagen geben. Bei Winges entwickelte sich ein spannendes Duell, dass knapp mit 183:179 Kegel und 1:1 SP endete und somit das Sudden Victory für die Entscheidung sorgen musste. Hier konnte sich Winges knapp mit 20:18 Kegel durchsetzen.   Für Winges ging es im Viertelfinale gegen Dochwat Manuela um den Einzug ins Halbfinale. Sie unterlag zwar nach Kegel mit 182:190 konnte aber eine Bahn gewinnen und auch hier musste das Sudden Victory wieder für eine Entscheidung sorgen. Dort konnte sich Winges mit 22:19 Kegel durchsetzen und ins Halbfinale einziehen.   Nachdem Winges das Halbfinale erreicht hatte war sicher, dass sie mindestens im kleinen Finale steht und immer noch die Chance hat sich für die Deutsche Meisterschaft zu Qualifizieren denn hierfür sind die ersten 3 Spielerinnen berechtigt. Im Halbfinale traf Winges auf Hormeß Katrin und es entwickelte sich ein packendes Duell. Nach den beiden Bahnen stand es 183:181 Kegel und 1:1 was auch hier ein Sudden Victory bedeutete und dieses konnte Winges knapp mit 22:19 Kegel für sich entscheiden und ins Finale einziehen was zugleich auch die sichere Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft bedeutet.   Im Finale traf sie auf Götzelmann Melanie die im Achtelfinale Ebner Susanne aus dem Tunier warf. Nachdem beide Spielerinnen um 9:20 Uhr ihren ersten Wurf machten trafen sie gute 10 Stunden später im Finale aufeinander. Die ersten Bahn konnte Winges knapp mit 88:84 Kegel für sich entscheiden und auch die zweite Bahn konnte Winges mit 89:84 für sich entscheiden. Am Ende konnte Winges mit 177:168 Kegel sich durchsetzen und sich somit den Titel Bayerische Sprintmeisterin 2018 sichern.  

Knapper Sieg gegen Wendelskirchen

Im „Auswärtsspiel“ gegen Wendelskirchen startete Barsch Dieter und Schweiger Manfred gegen Hillerbrand Rupert und Fleischmann Josef. Barsch fand gut ins Spiel und mit 2 starken Bahnen in der Mitte (316 Kegel) erreichte er eine neue persönliche Bestleistung und auch die Tagesbestleistung von 585 Kegel. Sein Gegner hatte keine Chance und musste sich mit guten 527 Kegel geschlagen geben. Schweiger lieferte sich ein spannendes Duell und erst auf der letzten Bahn konnte er nicht mehr mit seinem Gegner mithalten und unterlag mit 499:528 Kegel. Nach dem Startpaar stand es nach Punkte 1:1 aber mit den Kegel lag der EVL mit 29 Kegel in Führung.   In der Mitte spielten dieses mal Bajramovic Mirsad und König Adolf gegen Wawra Manfred und Samberger Markus. Bajramovic bestätigte seine aktuell gute Form und gewann klar mit 534:488 Kegel. König lieferte sich bis zum Schluss ein spannendes Duell das er erst am Ende mit einem Fehler auf den Goldenen verlor. Dieses Duell endete 495:503 Kegel für die Gastgeber. Nach den Punkten stand es immer noch unentschieden aber der Vorsprung wuchs auf 67 Kegel.   Nun lag es an der Schlusspaarung die Punkte nach Hause zu holen. Die Schlusspaarung bestand dieses mal aus Weinzierl Thorsten und Grubwinkler Stefan gegen Enderle Gerhard und Bartlreier Thomas. Es lief alles nach Plan den sie lagen nach 3 Bahnen jeweils 2:1 vorne allerdings wurde es noch mal Spannend. Grubwinkler verschenkte seinen Punkt wie schon König in der Mittelpaarung und unterlag am Ende mit 518:523 Kegel. Aber auf unseren Torte ist diese Saison einfach verlass und er konnte seinen Punkt am Ende mit 504:490 Kegel sichern und somit den Sieg für den EVL einfahren.   Am Ende stand ein 5:3 Sieg für den EVL auf der Anzeige mit 3135:3059 Kegel. Zum nächsten Spiel erwartet man die Gäste aus Alfraunhofen am unsinnigen Donnerstag. Wenn man weiterhin unter den Top 3 mitspielen will muss hier schon ein Sieg her.

Erster Sieg im neuen Jahr

Im ersten Heimspiel begrüßte die 2 Mannschaft die Gäste aus Gangkofen. Den Start machte Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Welzel Horst und Christ Heinrich. Barsch fande nicht wirklich zu seinem Spiel konnte aber seinen Punkt machen. Barsch errreichte am Ende 475:468 Kegel. Genauso spannend lief das Duell zwischen Weinzierl und Christ. Diese Duell konnte Weinzierl knapp mit 534:526 Kegel für sich entscheiden. Somit lag der EVL nach der Starpaarung bereits mit 2:0 MP und 15 Kegel in Führung. Die Mittelpaarung sollte den Vorsprung weiter ausbauen was nur zum Teil gelang. Grubwinkler unterlag nach einem schwachen Spiel gegen Stange mit 471:490 Kegel. Besser lief es bei Bajramovic gegen Kiunke. Bajramovic hatte keine Probleme mit der Aushilfe und gewann deutlich mit 530:444 Kegel. Nun lag der EVL bereits mit 3:1 MP und 83 Kegel in Führung. Nun lag es am Schlussdurchgang die Punkte zu sichern und dies gelang Ossner Markus und König Adolf gegen Daschinger Andreas und Maierhofer Thomas. Die Schlussspieler schenken sich nichts und jede Bahn war heiß umkämpft. König und Ossner konnten die ersten 3 Bahnen gewinnen und somit war das Spiel vorzeitig entschieden. Ossner erreichte den Tagesbestwert 537:505 Kegel und König unterlag zwar in den Kegel noch mit 502:507 Kegel konnte aber die ersten 3 Bahnen gewinnen. Am Ende stand ein deutlicher 7:1 Sieg auf der Anzeige aber mit schwachen 3049:2940 Kegel.

Das neue Jahr beginnt mit einer Niederlage

Zum ersten Spiel im neuen Jahr reiste die 2. Mannschaft nach Vilsbiburg. Dieses mal begannen Weinzierl Thorsten und Schweiger Manfred gegen Franke Reinhard und Rieger Martin. Weinzierl erkämpfte sich nach einem 0:2 Rückstand die 3. Bahn und auch die Kegel, leider wurde sein bemühen nicht belohnt und er unterlag knapp mit 522:525 Kegel. Auch Schweiger lag nach 2 Bahnen 0:2 zurück, aber er konnte den Punkt noch für sich behaupten und gewann mit 515:508 Kegel. Nach dem Startpaar stand es 1:1 und ein knappes Plus von 4 Kegel. Jetzt sollte es die Mittelpaarung richten bestehend aus König Adolf und Grubwinkler Stefan gegen Rieger Andreas und Haslbeck Walter. König lag bereits nach 3 Bahnen mit 0,5:2,5 Punkten zurück aber er bewies kampfgeist und gewann die letzte Bahn. Er unterlag am Ende mit 518:524 Kegel. Grubwinkler hatte eine sozialen Tag und schenkte die 2. und 3. Bahn mit unötigen Fehlern zum Schluss jeweils einen halben Punkt. Er versuchte am Ende noch alles konnte aber die letzte Bahn auch nicht gewinnen und unterlag am Ende mit 513:535 Kegel. Nun lag der EVL mit 1:3 Punkten und 24 Kegel zurück. Jetzt lag es an der Schlusspaarung den Sieg noch auf Seiten des EVLs zu bringen. Dieses mal in der Schlusspaarung Ossner Markus und Bajramovic Mirsard gegen Schneider Alfred und Reiter Markus. In diesem Durchgang konnte sich nicht wirklich jemand absetzt vom Gegner und es entwickelten sich spannende Duelle. Ossner konnte seine 2:1 Vorsprung nach Hause retten und gewann sein Duell mit 500:496 Kegel. Genauso knapp ging es zwischen Bajramovic und Reiter zu. Am Ende blieben aber hier die Punkte in Vilsbiburg und Bajramovic unterlag mit 490:504 Kegel. Zum Schluss stand ein 2:6 Punkteniederlage auf der Anzeige.

Mitternachtsspiel in Moosburg

Zum letzten Auswärtsspiel in der Vorrunde reiste die 2. Mannschaft nach Moosburg. Das Spiel sollte aufgrund eines vorherigen Spiels um 20:45 Starten, allerdings gab es in diesem Spiel Probleme mit einer Bahn und somit verzögerte sich der Start. Beide Mannnschaften einigten sich darauf das Spiel über 4 Bahnen zu Spielen.   Den Start machten Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Kastl Franz und Seehofer Thorsten. Barsch und Kastl lieferten sich ein knappes Spiel auf Augenhöhe. Am Ende unterlag Barsch knapp mit 522:526 Kegel. Besser lief es bei Weinzierl der seine aktuelle Form wieder einmal bestätigte. Weinzierl erreichte am Ende den Tagesbestwert von 554 Kegel zu 497 Kegel. Nach der Startpaarung stand es nach Punkten unentschieden aber der EVL hatte bereits einen Vorsprung von 53 Kegel.   In der Mitte spielten Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad gegen Kufer Fabian und Müller Sven. Grubwinkler schenkte seinen Punkt mit einer schwachen Bahn noch her und erreichte am Ende 493:512 Kegel. Besser lief es bei Bajramovic der sich knapp mit 517:513 Kegel den Punkt sichern konnte. Nach Punkten stand es immer noch unentschieden und der Vorsprung verringerte sich auf 38 Kegel.   Nun lag es an Ossner Markus und König Adolf gegen Ratzmann Uwe und Zacker Markus die Punkte nach Hause zu bringen. Ossner und König konnten sich gleich von Anfang an von den Gegner absetzten und am Ende konnten beide deutlich ihre Punkte machen. Ossner erreichte 520:460 Kegel und König 516:473 Kegel.   Am Ende stand ein deutlicher 6:2 MP und 3122:2981 Kegel Sieg auf der Anzeige.   Mit diesem Sieg konnte der Anschluss an die Tabellenspitze gehalten werden und im letzten Heimspiel gegen Dingolfing am kommenden Donnerstag kann man auch wieder aufschließen an die Tabellenspitze.

Kegelkrimi in Oberlauterbach

Zum nächsten Auswärtsspiel reiste die 2. Männermannschaft zum Tabellenführer nach Oberlauterbach.   Auch dieses mal starteten Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Faltermeier Simon und Härtinger Tobias. Barsch zeigte ein gutes Spiel bevor er auf der letzten Bahn nicht mehr zurecht kam und am Ende noch seinen Punkt mit 524:537 verlor. Weinzierl kämpfte sich nach einen 0:2 Rückstand noch heran aber am Ende unterlag auch er mit 534:540 Kegel. Somit lag der EVL bereits mit 0:2 MP und 19 Kegel zurück.   Nun lag es an Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad gegen Faltermeier Tobias und Faltermeier Jürgen den EVL zurück auf die Siegesstraße zu bringen. Beide starteten gleich richtig gut in die Vollen nur ins Räumen fanden sie nicht mehr zu ihrem Spiel. Grubwinkler fand im restlichen Spiel nicht zu seinem Spiel und blieb am Ende bei 500:549 Kegel hängen. Bajramovic fand wieder besser zu seinem Spiel und am Ende gewann er den ersten Punkt für den EVL mit 520:511 Kegel. Der Rückstand wuchs auf 59 Kegel an und 1:3 MP.   Jetzt kam die Stunde von Schweiger „Mane“ Manfred. Nach 8 Monaten Verletzungspause stand er das erste mal wieder auf der Kegelbahn und zeigte gleich allen, dass er es nicht verlernt hatte. Sein Partner zum Schluss war König Adolf und die Gegner waren Hoffmann Thomas und Faltermeier Tim. Nach den ersten beiden Bahnen stand es bei Schweiger 266:249 Kegel und bei König 285:256 Kegel und der Rückstand betrug nur noch 13 Kegel und nun begann der Krimi erst wirklich. Die Jungen Oberlauterbacher spielten zusammen 302 Kegel aber der EVL lies sich nicht beirren und spielte dank einer 175er Bahn von Schweiger 307 Kegel. Jetzt waren es nur noch 8 Kegel. Auch auf der letzten Bahn konnte sich nie eine Mannschaft absetzen und so entschieden die letzten Schub. Leider konnten Schweiger und König nur noch 6 Kegel gutmachen und somit unterlag der EVL um 2 Kegel. Schweiger erreichte den Tagesbestwert von 571:528 Kegel und König 548:534 Kegel.   Das Gesamtergebnis lautete 3:5 MP und 3197:3199 Kegel für die Junge Mannschaft aus Oberlauterbach.   Bereits am nächsten Freitag geht es nach Moosburg gegen Rot-Weiß Moosburg 2. Hier sollte schon wieder ein Sieg her um nicht den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren da es dieses Jahr wieder sehr eng ist in der Liga.

Weiße Heimweste bleibt bestehen

Auch im 3. Heimspiel gegen Blaue Kugel Moosburg konnte ein Sieg eingefahren werden.   Wie gewohnt starteten auch dieses mal Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Nagl Günter und Süß Ludwig jun.. Barsch konnte nur auf den ersten beiden Bahnen überzeugen und am Ende erreichte er 493 Kegel. Er musste sich aber den besten Gästespieler geschlagen geben der 539 Kegel erreichte. Weinzierl bestätigte wieder seine gute Form und erreichte nach konstantem Spiel den Tagesbestwert von 541 Kegel. Sein Gegner hatte keine Chance der bei 474 Kegel hängen blieb. Nach den Startdurchgang stand es nach Punkten 1:1 und ein knapper Vorsprung von 21 Kegel.   Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad wollten es dieses mal gegen Pech Burkhard und Hölzl Tobias besser machen als im letzten Spiel und beide Mannschaftspunkte holen. Grubwinkler startet gut und machte es Ende nochmal unnötig spannend. Zum Schluss konnte er seinen Vorsprung ins Ziel retten und mit 534:521 Kegel den Punkt machen. Bei Bajramovic sah es nach den ersten beiden Bahnen nicht sehr gut aus da er zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:2 zurück lag. Ab der 3. Bahn konnte er das Spiel drehen und zum Schluss gewann auch er seinen Punkt mit 508:492 Kegel. Somit hatte das Schlusspaar einen 3:1 MP und 50 Kegel Vorsprung.   Auch das Schlusspaar wie immer bestehend aus König Adolf und Ossner Markus gegen Mühlig Herbert und Rusch Peter. Nach 3 Bahnen stand es bei beiden Duellen 1;5:1,5 was bedeutet wer die letzte Bahn gewinnt gewinnt auch den Punkt. Ossner machte kurzen Prozess und gewann sein Duell mit 530:492 Kegel. König und Mühlig lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und auch die letzte Bahn ging bei Ihnen unentschieden aus und somit gewann Mühlig den Punkt da er um 3 Kegel mehr hatte als König. König spielte 512 Kegel und Mühlig 515 Kegel.   Der Gesamtsieg war aber nicht gefährdet und somit stand es am Ende 6:2 MP und 3118:3033 Kegel für den EVL.   Nach einer Woche Pause reist man am 10.11. zum Tabellenführer nach Oberlauterbach. Dort muss ein hohes Ergebnis gespielt werden um eine Chance zu haben.

Spannendes Spiel in Buch am Erlbach

Zum nächsten Auswärtsspiel reiste die 2. Männermannschaft zum 2. Mal in dieser Saison nach Buch. Dieses mal lautete der Gegner Altfraunhofen. Mit Altfraunhofen lieferte man sich in der Vergangenheit immer spannende Duelle was sich auch in diesem Spiel zeigen sollte.   Auch dieses mal starteten Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Liersch Uwe und Seeanner Andreas. Barsch startete zwar gut konnte dann aber nur noch auf der letzten Bahn überzeugen und unterlag mit 457:498 Kegel. Weinzierl konnte seine aktuelle Form halten und erreichte am Ende 533:481 Kegel. Nach der Startpaarung stand es nach Punkten unentschieden allerdings ein knapper Vorsprung von 11 Kegel.   Die Mittelpaarung bestehend aus Bajramovic Mirsad und Grubwinkler Stefan gegen Neumaier Heribert und Simon Robert sollten das Spiel in die richtige Richtung lenken. Für beide Landshuter lief es auf den ersten beiden Bahnen überhaupt nicht gut und sie lagen beide mit 0:2 zurück. Bajramovic startete auf der 3. Bahn den Turbo und konnte sich wieder herankämpfen nur auf der letzten Bahn fehlten ihm 11 Kegel um den Punkt noch für sich zu entscheiden. Auch Grubwinkler kam besser ins Spielt. Nachdem sein Gegner auf der 3. Bahn verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste konnte Grubwinkler wichtige Kegel gutmachen und auf der letzten Bahn fehlte ihm nur 2 Kegel um das Duell zu gewinnen. Somit lag der EVL mit 1:3 MP zurück aber noch ein knapper Vorsprung von 3 Kegel.   Die Schlusspaarung hatte die schwierige Aufgabe beide Duelle zu gewinnen. Am Schluss spielten dieses mal König Adolf und Ossner Markus gegen Buck Sebastian und Aigner Roland. König lieferte sich ein knappes Duell, dass er erst auf die letzten paar Schub verlor nachdem sein Gegner 3 Neuner am Stück im Räumen spielte. König erreichte am Ende 497:515 Kegel. Ossner fand nach einer ersten schwachen Bahn besser ins Spiel und konnte sein Duell mit 529:520 Kegel gewinnen. Lange Zeit sah es danach aus das der EVL zumindest einen Punkt mitnehmen könnte allerdings war der Endspurt von Buck zu stark für uns.   Somit stand das knappe Endergebnis von 2:6 MP und 3056:3062 Kegel für die Gastgeber fest.   Bereits am nächsten Donnerstag geht es zu Hause gegen Blaue Kugel Moosburg weiter. Die Mannschaft aus Moosburg belegt mit 0:10 Punkten aktuell den letzten Platz allerdings sollte man die Gäste auf keinen Fall unterschätzen.

Starkes Heimspiel gegen Wendelskirchen

Zum 2. Heimspiel begrüßte die 2. Mannschaft die Kegelfreunde von Wendelskirchen.   Den Start machten dieses mal wieder Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Hillerbrand Rupert und Enderle Gerhard. Barsch zeigte ein gutes Spiel und lag nach 3 Bahnen bereits mit 3:0 in Führung. Auf der letzten Bahn lies er es dann ruhiger angehen und erreichte am Ende 505:461 Kegel. Weinzierl lieferte sich ein spannendes Spiel bis er auf der 3. Bahn 4 Neuner am Stück im Räumen spielte und dann an seinen Gegner vorbeizog. Am Ende gewann er sein Duell deutlich mit 553:467 Kegel. Damit war der Start perfekt und der EVL lag mit 2:0 MP und 130 Kegel in Führung.   Nun Lag es an der Mittelpaarung diesen Vorsprung weiter auszubauen. Die Mittelpaarung bestand aus Bajramovic Mirsad und König Adolf gegen Fleischmann Josef und Wawra Christian. Bajramovic konnte seinen Punkt auch sicher holen mit 528:498 Kegel. Ein Spannendes Duell lieferte sich König mit Wawra. Am Ende konnte König sich mit 1 Kegel durchsetzen und seinen Punkt gewinnen. König erreichte 517:516 Kegel. Vor der Schlusspaarung hatte der EVL alle Mannschaftspunkte gewonnen und einen Führung von 161 Kegel erspielt.   Die Schlusspaarung bestehend aus Ossner Markus und Grubwinkler Stefan gegen Bartlreier Thomas und Wawra Manfred mussten den Vorsprung nur noch Verwalten. Ossner und Grubwinkler starteten zu verhalten und verloren beide die erste Bahn. Ossner konnte sein Leistung halten und konnten die nächsten beiden Bahnen gewinnen bevor er auf der letzten Bahn den Turbo zündetet und mit 163 Kegel sein Ergebnis auf 543 Kegel hochschraubte. Sein Gegner hatte keine Chance und verlor mit 452 Kegel. Grubwinkler konnte nach einer schwachen ersten Bahn mit 318 Kegel auf den nächsten 2 Bahnen konnte er an seinen Gegner deutlich vorbeiziehen. Am Ende erreichte er 549:483 Kegel.   Somit stand ein deutlicher 8:0 Sieg und 3195:2877 Kegel auf der Anzeige. Zum nächsten Spiel reiste man zum 2. mal in dieser Saison nach Buch am Erlbach um dort dieses mal gegen die Mannschaft von TSV Altfraunhofen zu Spielen. Dort muss eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt werden da die Mannschaft aus Altfraunhofen noch eine Rechnung von der letzten Saison noch mit uns offen haben.

Erster Auswärtssieg für die 2. Männermannschaft

Im 2. Auswärtsspiel reiste die 2. Mannschaft nach Vilsbiburg zu der 1. Mannschaft von Stauern Gangkofen 1.   Den Start machten dieses mal Aushelfer Weinzierl Karl-Heinz und Barsch Dieter gegen Christ Heinrich und Stange Siegfried. Weinzierl zeigte, bis auf eine Bahn ein gutes Spiel und erreichte am Ende 483 Kegel zu 514 Kegel. Besser lief es bei Barsch. Er ließ nie einen Zweifel aufkommen, dass er dieses Duell als Sieger verlässt. Am Ende erreichte er gute 525 Kegel zu 461 Kegel. Somit stand es nach dem Start 1:1 nach Punkten und ein Plus von 33 Kegel.   In der Mitte spielten, wie im letzten Heimspiel Grubwinkler Stefan und Weinzierl Thorsten gegen Maierhofer Christian und Daschinger Andreas. Beim Duell Grubwinkler gegen Maierhofer trafen die beiden Mannschaftsbesten aufeinander. Dieses Duell konnte am Ende Maierhofer für sich entscheiden und Grubwinkler unterlag mit 540 Kegel zu 550 Kegel. Nicht so gut lief es dieses mal bei Weinzierl. Nach einem schwachen Start konnte er sich noch steigern und am Ende erreichte er 495 Kegel zu 522 Kegel. Nun lag der EVL mit 1:3 Punkten und 4 Kegel zurück. Nun lag es an der Schlusspaarung beide Duelle zu gewinnen und mindestens 5 Kegel zu holen.   Diese Aufgabe hatte Bajramovic Mirsad und Ossner Markus gegen Welzel Horst und Maierhofer Thomas. Beide starteten gut und nach der Halbzeit stand es bei Bajramovic 1:1 und bei Ossner 2:0. Auf der 3. Bahn legte Gangkofen einen Zahn zu und sie lagen vor der letzten Bahn 12 Kegel vor dem EVL und beide Duelle waren noch nicht entschieden. Aber so einfach wollte es unsere Schlusspaarung den Gastgebern nicht machen und jetzt legten sie einen Zahn zu. Bajramovic und Ossner spielten sehr gute Schlussbahnen (139 und 141) und sie konnten beide ihre Duelle gewinnen und auch noch einen Kegelvorsprung von 6 Kegel holen. Bajramovic erreichte 523:517 Kegel und Ossner 526:522 Kegel.   Am Ende stand ein glücklicher 5:3 Sieg für den EVL fest. Zum nächsten Heimspiel am 12.10. dürfen wir die Kegelfreunde aus Wendelskirchen begrüßen.