EVL 1 gewinnt zu Hause gegen SV Zuchering

Einen 5:3 Heimsieg verbuchte die 1. Männermannschaft des EVL. Am Ende wurde es zwar von den Kegeln (3286:3138) her deutlich, aber es war eine über weite Strecken spannende Begegnung.   Da Christian Prescher verletzungsbedingt pausieren musste, begann für ihn Thorsten Weinzierl mit Peter Sattich. Thorsten machte seine Sache ordentlich, musste sich aber knapp Thomas Bleier mit 2:2 und 533:547 geschlagen geben. Peter hatte das Nachsehen gegenüber dem starken Michel Baumgarten. Auch bei ihm stand ein 2:2 bei 536:559 Kegel.   Mit der gleichen Ausgangssituation wie letzte Woche von 0:2 gingen wie gewohnt Martin Gürster und Günter Kaiser auf die Bahn. Martin hatte es mit Christian Spiegl zu tun. Dieser erwischte einen gebrauchten Tag (465) und hatte gegen Martin keine Chance. Mit 4:0 und der Tagesbestleistung von 589 machte er viele Kegel gut. Günter wurde von Philip Lorenz gefordert und setzte sich am Ende mit guten 554 zu 525 für Lorenz durch nach Satzgleichstand.   Nach diesen beiden Mannschaftspunkten stand es 2:2 und Kegelplus von 116. Damit war ein Unentschieden relativ sicher, auch wenn mit Christian Lösel bei den Gästen einer der besten Spieler der Liga, versuchte  das Spiel noch zu drehen. Nach 2 Bahnen verkürzten die Zucheringer auf 69 Holz und es wurde nochmal eng. Aber Stefan Obermaier holte sich die Sätze 3 und 4 und sicherte somit den Sieg für den EVL. Mit seinen starken 3:1 (551:512) gegen Klaus Hollube glich er den Punktverlust von Thomas Ossner aus. Thomas unterlag Lösel ebenfalls mit 1:3 (523:530).    Durch diesen wichtigen Sieg konnte man sich zwar in der Tabelle nicht verbessern, aber der Vorsprung auf den Tabellenletzten Eichstätt vergrößerte sich auf 3 Punkte. Es sind aber auch nur 3 Punkte zu Platz 1.  Nächsten Samstag ist dann spielfrei. Am Sonntag allerdings findet dann der Endlauf der Stadtmeisterschaft statt. Am 02.12. spielt man zum Vorrundenabschluss beim Tabellen-2. Blau Weiß Hofdorf. Spielbeginn ist 16:00.   

EVL 3 verliert Lokalderby gegen Croatia Landshut 1

Es fing alles gut an, doch am Ende standen wir mal wieder mit leeren Händen da.   Rothgänger Siegfried (511) gewann 2 Sätze und holte den 1. Mannschaftspunkt gegen Balic Damir (492). Zehentbauer Simon (518) holte sich mit 3 gewonnenen Sätzen den nächsten MP gegen Curkovic Bozo (530).   In der Hoffnung auf einen weiteren MP ging das Mittelpaar an den Start.   Mayer Franz (494) konnte nur einen Satz für sich entscheiden und verlor klar gegen Lazar Jadranko (529). Weinzierl Karl-Heinz (524) lieferte sich mit Misetic Ljubomir (522) ein Duell auf Augenhöhe, dass der Croate aufgrund von 2 knapp gewonnenen Sätzen für sich entscheiden konnte.   Vor dem Schlussdurchgang stand es 2 : 2 bei einem Rückstand von 26 Kegel und alles war noch offen.   Renner Martin (486) verlor klar sein Spiel gegen den Aushelfer und zugleich Tagesbesten Curkovic Hrvoje (532). Leider konnte Nagel Thomas (517) das Spiel nicht mehr drehen und verlor ebenfalls gegen Jukicic Drago (521).   Endstand 2 : 6  bei 3050 zu 3126 Kegel.   Zum letzten Punktspiel in der Vorrunde tritt die Mannschaft EVL 3 bei der Post SV Landshut 1 an. Das Spiel findet am Montag den 27.11. 2017 um 18.30 Uhr statt.             

Kegelkrimi in Oberlauterbach

Zum nächsten Auswärtsspiel reiste die 2. Männermannschaft zum Tabellenführer nach Oberlauterbach.   Auch dieses mal starteten Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Faltermeier Simon und Härtinger Tobias. Barsch zeigte ein gutes Spiel bevor er auf der letzten Bahn nicht mehr zurecht kam und am Ende noch seinen Punkt mit 524:537 verlor. Weinzierl kämpfte sich nach einen 0:2 Rückstand noch heran aber am Ende unterlag auch er mit 534:540 Kegel. Somit lag der EVL bereits mit 0:2 MP und 19 Kegel zurück.   Nun lag es an Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad gegen Faltermeier Tobias und Faltermeier Jürgen den EVL zurück auf die Siegesstraße zu bringen. Beide starteten gleich richtig gut in die Vollen nur ins Räumen fanden sie nicht mehr zu ihrem Spiel. Grubwinkler fand im restlichen Spiel nicht zu seinem Spiel und blieb am Ende bei 500:549 Kegel hängen. Bajramovic fand wieder besser zu seinem Spiel und am Ende gewann er den ersten Punkt für den EVL mit 520:511 Kegel. Der Rückstand wuchs auf 59 Kegel an und 1:3 MP.   Jetzt kam die Stunde von Schweiger „Mane“ Manfred. Nach 8 Monaten Verletzungspause stand er das erste mal wieder auf der Kegelbahn und zeigte gleich allen, dass er es nicht verlernt hatte. Sein Partner zum Schluss war König Adolf und die Gegner waren Hoffmann Thomas und Faltermeier Tim. Nach den ersten beiden Bahnen stand es bei Schweiger 266:249 Kegel und bei König 285:256 Kegel und der Rückstand betrug nur noch 13 Kegel und nun begann der Krimi erst wirklich. Die Jungen Oberlauterbacher spielten zusammen 302 Kegel aber der EVL lies sich nicht beirren und spielte dank einer 175er Bahn von Schweiger 307 Kegel. Jetzt waren es nur noch 8 Kegel. Auch auf der letzten Bahn konnte sich nie eine Mannschaft absetzen und so entschieden die letzten Schub. Leider konnten Schweiger und König nur noch 6 Kegel gutmachen und somit unterlag der EVL um 2 Kegel. Schweiger erreichte den Tagesbestwert von 571:528 Kegel und König 548:534 Kegel.   Das Gesamtergebnis lautete 3:5 MP und 3197:3199 Kegel für die Junge Mannschaft aus Oberlauterbach.   Bereits am nächsten Freitag geht es nach Moosburg gegen Rot-Weiß Moosburg 2. Hier sollte schon wieder ein Sieg her um nicht den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren da es dieses Jahr wieder sehr eng ist in der Liga.

Punkteteilung für 1. Männermannschaft nach Krimi

Nach einem äußerst spannenden Spielverlauf und vielen Auf und Abs kam man am Ende zu einem Unentschieden gegen die Gäste vom TSV-SKC Baar-Ebenhausen. Am Ende stand zwar ein minimaler Vorsprung von 4 Kegel (3280:3276), aber da man 4 Duelle abgeben musste, war es ein für beide Seiten verdienter Punkt.   Schon in der Startpaarung war abzusehen, dass es ein hartes Stück Arbeit werden sollte für den EVL. Der leicht angeschlagene Christian Prescher verpasste nach klar verlorener 1. Bahn knapp den MP. 2:2 (523:546) nach Sätzen stand es am Ende zu Gunsten von seinem Gegner Klaus Kiesewetter, wobei der 3. Satz um 1 Holz verloren ging. Peter Sattich (553) holte zwar am Ende wichtige Kegel, unterlag aber 1:3 gegen Benjamin Schweiger (535).   Mit dem Rückstand von 5 Kegel und 0:2 MP waren nun Martin Gürster und Günter Kaiser gefragt. Martin konnte an die gute Form der letzen Spiele anknüpfen und sicher seinen Punkt holen. Mit 3,5:0,5 gewann er gegen Christoph Kiesewetter bei 577:528 Kegel. Günter musste bis zum Schluss kämpfen, hatte aber das Glück auf seiner Seite. Trotz weniger Kegel (554) sicherte er sich 3 Sätze gegenüber  Michael Königer (559).    Damit war der Rückstand in einem Vorsprung umgewandelt worden (+39) und man hoffte, die Punkte hier behalten zu können. Aber die Gäste wiederrum gaben dem Spiel wieder eine der vielen Wendungen und führten vor der letzen Bahn mit 30 Holz. Mit starken Schlussbahnen von 148 und 150 wurde aber noch ein 4:4 auf den letzen Würfen erkämpft. Stefan Obermaier musste sich Matthias Gärtner 1:3 und 532:556 geschlagen geben und Thomas Ossner (541) hatte das Nachsehen gegenüber Christian Kopold (552) bei Satzgleichstand.    Vor dem Spiel hatte man auf 2 Punkte gehofft, nach dem Spiel muss man mit einem Punkt zufrieden sein. Was dieser Punkt am Saisonende wert ist, wird man im Laufe der Saison noch sehen.  Leider konnte man sich in der Tabelle nicht verbessern, wobei hier alles noch sehr eng beinander liegt. Auch die anderen Ergebnisse an diesem Spieltag zeigen, dass jeder jeden schlagen kann. Am nächsten Samstag geht es zu Hause gegen den langjährigen Bekannten SV Zuchering. Spielbeginn ist wie gewohnt 14:00 Uhr.

Erneute Niederlage für die 1. Damenmannschaft

Die 1. Damenmannschaft verlor erneut im Heimspiel gegen die Damen des TSG1885 Augsburg 1 mit 3:5 (2936:3061). In der Startpaarung konnte sich Luisa Erber gegen Anna Zurmühlen mit 3:1 (508:483) durchsetzten, während Sabine Bumbulli ihren Punkt gegen Rita Spahn mit 0:4 (445:519) abgeben musste. In der Mittelpaarung konnte sich Tanja Winges gegen Renate Sasu ihren Punkt mit 2:2 (496:488) sichern. Susanne Ebner verlor gegen Hildegard Pichler mit 1:3 (496:509). Auch die Schlusspaarung konnte das Spiel nicht mehr wenden. Zwar überlag Regina Erber ihrer Gegnerin Inge Tuffentsammer mit 2:2 (509:502), Carina Erber musst sich jedoch gegen Anneliese Schiller mit 0:4 (482:560) geschlagen geben.

EVL 3 verliert klar gegen SKC Rot-Weiß Moosburg 3

Mit einer schwachen Vorstellung präsentierte sich die 3. Männermannschaft vor heimischen Publikum und kassierten eine nicht erwartete Niederlage  gegen den bisherigen Tabellenletzten Rot-Weiß Moosburg 3 .   Mayer Franz (491) gewann nur einen Satz gegen den Tagesbesten Hübl Rudi (538) und der 1. Mannschaftspunkt ging an Rot-Weiß Moosburg . Zehentbauer Simon (523) gewann als Mannschaftsbester zwei Sätze und holte den 1.Mannschaftspunkt für den EVL.   Schönstein Christoph (423) fand nicht zu seinem Spiel und verlor klar gegen Rasch Franz (494) Weinzierl Karl-Heinz (506) gewann drei Sätze und holte sich den 2. MP gegen Gruben Hans-Jürgen (460)   Vor dem Schlußdurchgang stand es 2 : 2 bei einem Rückstand von 48 Kegel.   Rothgänger Siegfried (454) konnte nicht überzeugen und verlor gegen Bassl Udo (508) Renner Martin (522) und Seehofer Thorsten (525) spielten auf Augenhöhe, aber der Moosburger konnte das Spiel knapp gewinnen mit 3 Kegel Vorsprung.   Endstand 2 : 6 bei 2919 zu 3024 Kegel.   Am Donnerstag den 16.11. kommt es um 18:30 Uhr zu einem weiteren Heimspiel im Lokalderby gegen Croatia Landshut 1          

1. Damenmannschaft spiel unentschieden

Die Begegnung der 1. Damenmannschaft gegen den SKC Germanen 1 in der Landesliga Süd endete trotz schlechteren Gesamtergebnis (3126:3229)mit einem Unentschieden. Aus dem Spiel gingen folgende Ergebnisse hervor: Luisa Erber – Andrea Kubitscheck 3:1 (551:538), Sabine Bumbullis – Andrea Schmid 0:4 (470:549), Susanne Erber – Susanne Augustin 1:3 (516:589), Carina Erber – Ann-Britt Pröll 2,5:1,5 (548:535), Tanja Winges – Claudia Weiß 2:2 (525:520) und Regina Erber – Kathrin Merettig 2:2 (516:498).

Weiße Heimweste bleibt bestehen

Auch im 3. Heimspiel gegen Blaue Kugel Moosburg konnte ein Sieg eingefahren werden.   Wie gewohnt starteten auch dieses mal Barsch Dieter und Weinzierl Thorsten gegen Nagl Günter und Süß Ludwig jun.. Barsch konnte nur auf den ersten beiden Bahnen überzeugen und am Ende erreichte er 493 Kegel. Er musste sich aber den besten Gästespieler geschlagen geben der 539 Kegel erreichte. Weinzierl bestätigte wieder seine gute Form und erreichte nach konstantem Spiel den Tagesbestwert von 541 Kegel. Sein Gegner hatte keine Chance der bei 474 Kegel hängen blieb. Nach den Startdurchgang stand es nach Punkten 1:1 und ein knapper Vorsprung von 21 Kegel.   Grubwinkler Stefan und Bajramovic Mirsad wollten es dieses mal gegen Pech Burkhard und Hölzl Tobias besser machen als im letzten Spiel und beide Mannschaftspunkte holen. Grubwinkler startet gut und machte es Ende nochmal unnötig spannend. Zum Schluss konnte er seinen Vorsprung ins Ziel retten und mit 534:521 Kegel den Punkt machen. Bei Bajramovic sah es nach den ersten beiden Bahnen nicht sehr gut aus da er zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:2 zurück lag. Ab der 3. Bahn konnte er das Spiel drehen und zum Schluss gewann auch er seinen Punkt mit 508:492 Kegel. Somit hatte das Schlusspaar einen 3:1 MP und 50 Kegel Vorsprung.   Auch das Schlusspaar wie immer bestehend aus König Adolf und Ossner Markus gegen Mühlig Herbert und Rusch Peter. Nach 3 Bahnen stand es bei beiden Duellen 1;5:1,5 was bedeutet wer die letzte Bahn gewinnt gewinnt auch den Punkt. Ossner machte kurzen Prozess und gewann sein Duell mit 530:492 Kegel. König und Mühlig lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und auch die letzte Bahn ging bei Ihnen unentschieden aus und somit gewann Mühlig den Punkt da er um 3 Kegel mehr hatte als König. König spielte 512 Kegel und Mühlig 515 Kegel.   Der Gesamtsieg war aber nicht gefährdet und somit stand es am Ende 6:2 MP und 3118:3033 Kegel für den EVL.   Nach einer Woche Pause reist man am 10.11. zum Tabellenführer nach Oberlauterbach. Dort muss ein hohes Ergebnis gespielt werden um eine Chance zu haben.

Wie immer nichts zu holen in Ingolstadt für EVL-Herren

Auch im 3. Anlauf hatten die 1. Herren beim TSV Ingolstadt-Nord nichts zu bestellen. 7:1 (wie bereits im letzten Jahr) und 3351:3202 lautete der Endstand für die Gastgeber.    In der Startpaarung agierten diesmal Mirsad Bajramovic (für den privat verhinderten Peter Sattich) und Christian Prescher. Beide fanden schwer ins Spiel und mussten am Schluss ihre Mannschaftspunkte abgeben. Mirsad unterlag Martin Grünzel 1,5:2,5 mit 510:552, Christian (534) hatte das Nachsehen gegen Michael Rinninger (552) bei 2:2 Sätzen.    Nachdem Fehlstart versuchten nun Martin Gürster und Günter Kaiser dem Spiel eine Wende zu geben, was nur zum Teil gelang. Martin hatte nach durchwachsenem Start seine Mühe  mit Andreas Heinz, setzte sich aber trotz schwacher Abräumleistung (172) mit 3:1 und 558:544 durch. Günter (532) führte trotz Kegelgleichstand vor der letzten Bahn 2:1, musste aber trotz starker Schlussbahn (150) seinen MP an Alexander Schmidt (540) abgeben.      Bei 54 Holz Rückstand und 1:3 Punkten war noch alles möglich, aber Christian Heinz machte mit seiner Top-Leistung von genau 600 alle Hoffnungen der Landshuter zu Nichte. Thomas Ossner spielte über 3 Bahnen eine richtig gut, hatte aber wiedermal auswärts das Glück nicht auf seiner Seite und einen überragenden Gegner auf der Nebenbahn. Mit 548 musste er sich 0:4 geschlagen geben. Stefan Obermaier (521) kämpfte sich in sein Duell gegen Oswald Eckert (563) rein, verpasste aber ebenso eine Ergebniskosmetik (1:3).   Nach zwischenzeitlicher Hoffnung im Spiel musste man die mannschaftliche Ausgeglichenheit der Ingolstädter anerkennen. Vielleicht wäre es besser, beim nächsten Mal die Punkte  per Post nach Ingolstadt zu schicken, das käme günstiger. In der kommenden Woche findet dann der Vorlauf zur Stadtmeisterschaft statt. Am 11.11. geht es dann zuhause gegen den Aufsteiger TSV-SKC Baar-Ebenhausen weiter. Diese stehen als 4. in der Tabelle recht gut da. Hier ist man wieder gefordert, eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen, um die Punkte in Landshut behalten zu können.